Stadt bedankt sich bei den Bauarbeitern der Langen Straße

Ende in Sicht: In zwei Wochen sollen auch die letzten Restarbeiten erledigt sein. „Danke für das, was Ihnen in acht Monaten gelang. Wir haben jetzt eine sehr schöne Ortsdurchfahrt.“ Passanten spendeten täglich Lob

 

Spenge (-as). Brötchen und Kaffee gab gestern die Spitze der Spenger Stadtverwaltung für die Bauarbeiter der Firma Dallmann aus. Im Garten des Rathauses waren damit diejenigen eingeladen, die hauptsächlich für die schnelle Beendigung der Arbeiten an der Langen Straße verantwortlich zeichneten. In zwei Wochen seien alle Restarbeiten erledigt. Teilweise waren bis zu 23 Arbeiter im Einsatz. „Sie haben hier eine ganz tolle Arbeit abgeliefert“, sagte Bürgermeister Bernd Dumcke. Wenn es Fragen gegeben habe, hätten die Arbeiter der Baufirma aus Bramsche stets den schnellen pragmatischen Weg ins Rathaus gefunden, um sie zu klären. „Was ihnen hier in der Zeit von acht Monaten gelang, das ist super geworden. Wir haben jetzt eine ganz schöne Ortsdurchfahrt. Mein Dank geht ans Team", sagte Dumcke. Er bedankte sich aber auch bei vielen Eigentümern von Privatgrundstücken, die „bis auf zwei“, mit zum Gelingen beigetragen hätten. Der Bürgermeister erinnerte aber auch an die zunächst schwierigen Vorzeichen für das Bauvorhaben, den Einsprüchen und dem Bürgerbegehren. „Aber dann haben sich zwei Drittel der Bürger in der Stadt für die neuen Ortsdurchfahrt mit dem Ausbau der Nebenanlagen entschieden. Auch Dumckes Stellvertreter Bernd Pellmann zeigte sich sehr zufrieden mit dem Fortschritt der Bauarbeiten: „Sie haben hier superschnell, sehr fleißig und professionell gearbeitet.“ Pellmann bezifferte die Gesamtbaukosten auf „um die zwei Millionen Euro.“ Davon entfallen ungefähr 450.000 Euro auf die Stadt. „Doch die letzten Abrechnungen haben wir noch nicht gemacht, deshalb kann ich noch keine ganz genauen Summen nennen“, sagte Pellmann. Recht zufrieden mit dem Baufortgang war auch Polier Manfred Sandmann: „Um so etwas in so einer guten Zeit hinzubekommen, müssen schon alle – wir, die Stadt und auch das Ingenieurbüro – gut zusammenarbeiten.“ Ob er auch Lob von Passanten bekommen habe? „Jeden Tag.“