Ein neuer Defibrillator und 155 Ersthelfer

Bramsche. Mit neuer Technik bietet die Firma Hermann Dallmann Straßen- u. Tiefbau GmbH & Co. KG erste Hilfe bei akutem Herzversagen, denn ab sofort verfügt das Unternehmen über einen Defibrillator. Das Gerät ist als Unterstützung zur Herz-Lungen-Wiederbelebung gedacht und soll den Zeitpunkt bis zum Eintreffen des Notarztes überbrücken. „In einer solchen Situation muss schnell gehandelt werden, die ersten fünf Minuten sind entscheidend, das haben wir auf den im Januar stattfindenden Ersthelfer Seminaren gelernt“, sagt Katja Barkau, die das Projekt auf den Weg gebracht hat und im Unternehmen für die Arbeitssicherheit zuständig ist.

Insgesamt hat die Firma Dallmann 155 ausgebildete Ersthelfer, die nun auch alle auf den Umgang mit dem Defibrillator geschult sind. Geschäftsführer Thorsten Goerke freut sich, dass es im Unternehmen so viele freiwillige Ersthelfer gibt. Die Anschaffung eines Defibrillators war für ihn selbstverständlich. „So ein Gerät ist wie die Feuerwehr, es kostet Geld und muss auch gewartet werden, aber man ist froh, wenn es nicht benötigt wird“, sagt Herr Goerke und hofft sehr, dass das Gerät, das zentral im Sozialraum auf dem Betriebshof angebracht ist, nie benutzt werden muss.